Ein häufiges, aber persönliches Problem

Hyperpigmentierung oder übermäßige Verdunkelung der Haut kann an jedem Körperteil auftreten. Sie tritt auf, wenn sich Melanin in der Haut in überdurchschnittlich großen Mengen ansammelt. Einige Arten der Hyperpigmentierung, z. B. Melasmen, haben ein bestimmtes Aussehen. Andere Arten der Hyperpigmentierung können dagegen unspezifisch sein. Ein Beispiel ist die Hyperpigmentierung des Intimbereichs. Tatsächlich ist dies für viele Menschen ein sehr häufiger Zustand, für den man sich nicht schämen muss. Es gibt viele Gründe, warum der Intimbereich zu Hyperpigmentierung neigt. Melanozyten sind Zellen im Körper, die Melanin produzieren. Melanin ist das Pigment, das der Haut, den Haaren und den Augen ihre Farbe verleiht. Melanozyten sind im Genitalbereich und in der Leistengegend natürlicherweise in sehr hohen Konzentrationen vorhanden.

Was verursacht die Hyperpigmentierung des Intimbereichs?

Der medizinische Begriff „intertriginös“ wird verwendet, um einen Körperbereich zu beschreiben, an dem zwei Hautpartien aneinander reiben oder miteinander in Kontakt kommen. Die Leistengegend ist ein solcher Bereich. Wenn die Hautpartien aneinander reiben, kann es durch die Reibung zu Reizungen und Entzündungen kommen. Die Haut der Leistengegend und der Genitalien kann fast ständig Reibung und Reizungen ausgesetzt sein. Eng anliegende Kleidung sowie die Bänder der Unterwäsche können diese Reibung ebenfalls verstärken. Die daraus resultierenden Entzündungen können geringfügig sein und scheinen nicht mehr als ein gelegentliches Ärgernis zu sein. Hält sie jedoch über einen längeren Zeitraum an, kann es zu langfristigen Auswirkungen kommen. Der Körper reagiert auf diese Form der Reizung mit der Rekrutierung von Zellen wie den Melanozyten an der betroffenen Stelle. Dies führt zu einer verstärkten Pigmentierung. Mangelnde Belüftung – sei es durch Kleidung oder die natürliche Anatomie – trägt zur lokalen Reizung bei und kann den Kreislauf aus Entzündungsreaktion, Melaninproduktion und verstärkter Pigmentierung verschlimmern. Außerdem kann mangelnde Belüftung dazu führen, dass Bakterien und Pilze gedeihen, wodurch mehr Melanozyten in dem betroffenen Bereich aktiviert werden und eine Entzündungsreaktion ausgelöst wird. Alter und Hormone sind weitere Faktoren, die zu einer Hyperpigmentierung im Intimbereich beitragen. Hormone regulieren unzählige Funktionen in unserem Körper. In der Pubertät steigt der Spiegel bestimmter Hormone an. Als Reaktion auf die hormonellen Veränderungen fängt der Intimbereich in der Pubertät an, sich zu verdunkeln, und kann sich mit zunehmendem Alter weiter verdunkeln. Ein Anstieg des Testosteronspiegels (männliches Sexualhormon) während und nach der Pubertät kann den Penis und die Brustwarzen verdunkeln. Ein Östrogenanstieg (weibliches Sexualhormon) während der Pubertät und ein anschließender Anstieg in der Schwangerschaft können die Schamlippen und Warzenhöfe verdunkeln. Die Antibabypille oder andere Hormonbehandlungen können diese Effekte noch verstärken.

Wie wird die Hyperpigmentierung des Intimbereichs erkannt oder diagnostiziert?

Es gibt keinen Test, um eine Hyperpigmentierung des Intimbereichs zu diagnostizieren. Sie wird nur durch eine visuelle Beurteilung festgestellt. Ihr Arzt wird Ihnen möglicherweise Fragen dazu stellen, wann die Verdunkelung begonnen hat, und zu Ihrer Krankengeschichte im Allgemeinen, um sicherzugehen, dass es keine zugrunde liegenden Erkrankungen gibt, die gelegentlich mit der Hyperpigmentierung in Zusammenhang stehen.

Sollte ich mir Sorgen über Hyperpigmentierung im Intimbereich machen?

Hyperpigmentierung im Intimbereich ist sehr häufig; tatsächlich ist fast jeder davon betroffen. Sie müssen wissen, dass dieser Zustand kein Grund zur Scham oder Angst sein sollte.

Einige Krankheiten können das Auftreten oder den Grad der Hyperpigmentierung im Intimbereich verstärken. Dazu gehören:

  • Diabetes
  • Addisonsche Krankheit
  • Schilddrüsenüberfunktion
  • Hämochromatose (überschüssiges Eisen im Blut)

Hyperpigmentierung des Intimbereichs in Kürze

Eine Verdunkelung der Haut im Intimbereich ist sehr häufig und nichts, wofür man sich schämen müsste. Im Intimbereich gibt es eine erhöhte Anzahl von Melanozyten, den Zellen, die den Hautfarbstoff Melanin produzieren. Hormone und Faktoren wie Reibung können zur Hautverdunkelung beitragen.

Pigmentierung im Intimbereich Schnelle Fakten

Eine diffuse Verdunkelung im Intimbereich ist häufig, ebenso wie andere gutartige pigmentierte Läsionen wie Muttermale und Muttermale. Obwohl die Haut im Genitalbereich normalerweise nicht der Sonne ausgesetzt ist, kann sich dort Hautkrebs bilden. Daher sollten ungewöhnliche oder sich verändernde dunkle Hautstellen von einem Arzt untersucht werden.

Wussten Sie schon?

Hyperpigmentierung tritt bei Männern und Frauen gleichermaßen auf. Frauen suchen jedoch eher einen Arzt auf.

Quelle:
https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC4371665/
Cengiz FP, EmirogluN, WellenhofRH. Dermoskopische und klinische Merkmale von pigmentierten Hautläsionen im Genitalbereich. An Bras Dermatol. 2015 Mar-Apr;90(2):178-83. doi: 10.1590/abd1806-4841.20153294. PMID: 25830986; PMCID: PMC4371665.

Loading Locator Software...