Entzündungen können in jedem Teil des Körpers auftreten, auch in der Haut. Die sichtbaren Anzeichen einer Entzündung – Schwellungen und Rötungen – entstehen als Folge der natürlichen Abwehr des Körpers gegen Mikroben, Toxine, Krankheiten usw. Wenn der Körper eine Beeinträchtigung feststellt, überschwemmen weiße Blutkörperchen, Antikörper und verschiedene andere Entzündungsmediatoren, darunter Zytokine und Interferone, den betroffenen Bereich. Auch Melanozyten, die Zellen, die Hautpigmente (Melanin) produzieren, können aktiviert werden. Neben Rötungen und Schwellungen treten als weitere Symptome einer Entzündung Hitze, Juckreiz und/oder Schmerzen oder Empfindlichkeit auf. Wenn der Körper feststellt, dass die Bedrohung vorüber ist, schaltet die natürliche Entzündungsreaktion ab, und die Schwellung und der Schmerz klingen ab. Rötungen klingen in der Regel allmählich ab. In manchen Fällen kehrt die Rötung jedoch nicht zur natürlichen Hautfarbe zurück, sondern kann sich in dunkle Braun-, Violett-, Bräunungs- oder sogar Grautöne verwandeln. Diese Hautmarkierungen können dauerhaft sein und werden als postinflammatorische Hyperpigmentierung oder PIH bezeichnet. PIH kann bei Menschen aller Hauttypen auftreten, wobei Menschen mit dunklerer Haut ein höheres Risiko haben, PIH schneller zu entwickeln oder dunklere Flecken zu bekommen.

Wie wird PIH erkannt?

Postinflammatorische Hyperpigmentierung ist eine Verdunkelung der Haut, die nach einer entzündlichen Hauterkrankung bestehen bleibt. Auf der Hautoberfläche erscheinen violette, braune oder hellbraune – manchmal auch blau oder grau gefärbte – flache Flecken oder Flecken. Die PIH entwickelt sich an Stellen, an denen sich die Haut entzündet hat, und das ist oft offensichtlich. Manchmal ist der Zusammenhang zwischen PIH und Entzündung jedoch weniger eindeutig. PIH kann noch lange nach dem Abklingen von Akneläsionen oder dem Abheilen eines Insektenstichs auftreten, ohne dass der Patient die Hautverfärbung mit der ursprünglichen Verletzung in Verbindung bringt.

Wie wird PIH diagnostiziert?

Es gibt keinen Test, um PIH zu diagnostizieren. Ärzte sind mit der Erkrankung vertraut und können sie oft schon anhand einer visuellen Beurteilung erkennen. Der Arzt wird nach früheren Verletzungen der Haut oder Hautkrankheiten fragen, einschließlich entzündlicher Hautkrankheiten wie Akne oder Ekzeme und sogar Insektenstiche. Manchmal sind chronisch entzündliche Hauterkrankungen wie Akne oder Ekzeme noch aktiv, und der Arzt wird auch diese diagnostizieren. Die Haut besteht aus mehreren Ebenen. PIH kann sich hauptsächlich in der oberen oder epidermalen Ebene befinden oder in der tieferen dermalen Ebene auftreten. Ärzte können mit einem speziellen Licht, der so genannten Wood-Lampe, in die verschiedenen Hautschichten sehen, um festzustellen, wo sich die Pigmentierung befindet.

Wodurch wird eine postinflammatorische Hyperpigmentierung verursacht?

Die Haut ist ein bemerkenswert komplexes Organ, das zahlreiche wichtige Funktionen hat. Unter anderem schützt sie den Körper vor Krankheiten, Infektionen und Beeinträchtigungen. In der Haut befinden sich immunologische Zellen, die darauf vorbereitet sind, Bedrohungen zu erkennen. Wenn eine Bedrohung erkannt wird, rekrutieren diese Zellen andere ähnliche Zellen in dem Gebiet, um die Abwehr zu unterstützen. Es kann zu einer so genannten „Entzündungskaskade“ kommen, da der Bereich mit Zellen überflutet wird, die versuchen, die Haut zu schützen. Als sichtbare Zeichen dieses Prozesses können Schwellungen und Rötungen auftreten, während Juckreiz und Schmerzen empfunden werden können.

Mögliche Ursachen für Hautentzündungen sind unter anderem:

  • Verletzungen, wie Schnitte, Kratzer und Verbrennungen, die die Haut beschädigen
  • Insektenstiche
  • Reizstoffe und Allergene (wie Giftefeu, Nickelbelastung usw.)
  • Entzündliche Hauterkrankungen wie Akne, Ekzeme, Schuppenflechte, Lichen planus und Pseudofolliculitis barbae (Rasierpickel)
  • Hautinfektionen
  • Krankheiten, die sich auf der Haut manifestieren, wie z. B. Windpocken.

Kratzen oder Zupfen an der Haut kann die Entzündung verstärken und das Risiko einer Hyperpigmentierung erhöhen. Das Zupfen oder Aufreißen von Akneläsionen kann den Heilungsprozess verlängern und die lokale Entzündung verstärken.

Ist PIH dauerhaft?

PIH ist nicht dauerhaft und kann auch unbehandelt wieder verschwinden. Allerdings kann es bei manchen Menschen Monate bis Jahre dauern, bis die PIH vollständig abgeklungen ist.

Besser ist es, PIH von vornherein zu verhindern oder zu minimieren. Einige hilfreiche Strategien sind:

  • Sonneneinstrahlung begrenzen. Bedecken Sie die Haut oder suchen Sie so oft wie möglich den Schatten auf, und verwenden Sie einen Sonnenschutz mit hohem Lichtschutzfaktor.
  • Vermeiden Sie es, an der Haut zu kratzen oder zu zupfen, und versuchen Sie nicht, Läsionen zu quetschen oder aufzuplatzen.

PIH in Kürze

Bei der postinflammatorischen Hyperpigmentierung handelt es sich um eine Verdunkelung der Haut, die nach einer entzündlichen Hauterkrankung oder Verletzung bestehen bleibt. Auf der Hautoberfläche erscheinen violette, braune oder bräunliche – manchmal auch blau oder grau gefärbte – flache Punkte oder Flecken.

PIH-Schnellinfo

58% of Personen, die sich wegen Akne in ärztliche Behandlung begaben, hatten PIH. Dies ergab eine in sieben asiatischen Ländern durchgeführte und im Journal of Dermatology veröffentlichte Studie. Bei der Hälfte dieser Personen bestand die PIH bereits seit einem Jahr oder länger.

Wussten Sie schon?

PIH scheint bei Männern und Frauen ähnlich häufig aufzutreten, allerdings gibt es Hinweise darauf, dass Frauen eher einen Arzt aufsuchen.

Quelle:
https://skinofcolorsociety.org/patient-dermatology-education/post-inflammatory-hyperpigmentation-pih/

Loading Locator Software...